Die Patengemeinde Altdorf

Die erste urkundliche Nennung von Altdorf stammt aus dem Jahre 864, die von Eugenbach "Yupinpach" um 822 und Pfettrach "Phetarah" um 800.

Die Besiedlung des unteren Pfettrachtales ist derzeit bis etwa 5000 Jahre vor Christi Geburt durch Funde nachgewiesen. Mehrere Hügelgräber, der Turmhügel bei Ostergaden, das UngarnRefugium (Ringwall) bei Pfettrach, der Rest des Pfettracher Schlossgrabens, die in ihrer Bodenform vollständig erhaltenen Burgställe von Altdorf und Eugenbach, sind noch heute sichtbare Zeugen einer geschichtsreichen Vergangenheit. Eine Römerstraße führte von Gündlkofen über Eugenbach, Altdorf und Ergolding nach Regensburg (Castra Regina).

Die Christianisierung von Altdorf und Umgebung erfolgte etwa 650 bis 800 durch Mönche von St. Emmeram aus Regensburg. Von der ursprünglichen einfachen Mönchsseelsorge Münchnerau (Mönche in der Au) entwickelte sich um 750 die Urpfarrei Eugenbach. Dieser Pfarrsitz wurde seiner Bedeutung wegen im 14. Jahrhundert nach Altdorf verlegt. Das Schulwesen in Altdorf kann bis zum Jahre 1671 zurück verfolgt werden. In Altdorf und Eugenbach wurden die dem Landgericht zugehörigen Bauern schon 1808 frei, in Pfettrach dagegen wurden die vom Patrimonialgericht abhängigen Bauern erst 1848 frei und unabhängig. Im Jahre 1808 wurden die Steuerdistrikte und daraus 1818 die Gemeinden Altdorf, Eugenbach und Pfettrach gebildet.

Im Zuge der Gebietsreform erfolgte zum 01.01.1971 der freiwillige Zusammenschluss der früheren Gemeinden Altdorf, Eugenbach und Pfettrach zur jetzigen Gemeinde Altdorf. Ab ca. 1970 entwickelte sich die Gemeinde aufgrund von Baulandausweisungen und Gewerbeansiedlungen sehr rasch auf ca. 9500 Einwohner. Auch die erforderlichen Einrichtungen wie Kanalisation, Wasserversorgung, Kindergärten, , Schulhäuser, Straßen, Sportplätze usw. wurden in dieser Zeit errichtet. Es kann festgestellt werden, dass Altdorf heute eine moderne, aufstrebende Wohngemeinde darstellt.

Am 08. Mai 1987 schliesst die Gemeinde mit der 4. Panzerbataillon 244 im Rahmen eines feierliche Gelöbnisses der Soldaten der Kompanie, im Beisein des damaligen Bundesinnenminsters Dr. Friedrich Zimmermann, eiene Patenschaft. Die Kompanie führt mit ihren Kampfpanzern Leopard 2 einen Vorbeimarsch am Rathaus durch.

Weitere Informationen über Altdorf:   http://www.altdorf-ndb.de/