Die Patengemeinde Markt Ergoldsbach

Der Markt Ergoldsbach liegt im niederbayerischen Hügelland (418 m üINN) an der Bundesstraße 15 und der Bahnlinie zwischen Landshut und Regensburg. Er ist umgeben von größeren Waldungen. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahre 822. Ergoldsbach war ursprünglich Hofmark des Hochstifts Regensburg. 1403 gewährte Herzog Heinrich der Reiche Ergoldsbach die Marktrechte.

Vor der Gebietsreform (1971) umfaßte das Gebiet des Marktes Ergoldsbach eine Fläche von 8 qkm, 3549 Einwohner und ein Straßennetz (Ortsstraßen und Gemeindeverbindungsstraßen) von 19 km. Mit der Eingliederung der ehem. Gemeinden Prinkofen (1.1.1972), Langenhettenbach (1.1.1972), Paindlkofen (1.1.1977), Kläham (1.1.1978) und Martinshaun (1.1.1978) haben sich die Fläche auf 57 qkm, die Einwohner auf 5990 und das Straßennetz auf 95 km erhöht. Durch die Ausweisung mehrerer Baugebiete erhöhte sich bis 1991 die Einwohnerzahl auf ca. 6500 und erweiterte sich das Straßennetz auf 98 km.

Der Markt Ergoldsbach ist ein Kleinzentrum und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Ergoldsbach (Mitgliedsgemeinden: Markt Ergoldsbach und Gemeinde Bayerbach bei Ergoldsbach.). Die Geschäftsstelle der Verwaltungsgemeinschaft befindet sich im Rathaus Ergoldsbach.

Durch das ehemalige Dachziegelwerk, das 1860 gegründet wurde, und dem Bau der damaligen Ostbahn (Eisenbahn) von Landshut nach Geiselhöring wiederfuhr dem Markt Ergoldsbach ein wirtschaftlicher Aufschwung.

Kirchlich wurde Ergoldsbach auch schon im 9. Jh. erwähnt. Die Pfarrei Ergoldsbach mit der Pfarrkirche St. Peter und Paul, die 1726 bereits einem Brand zum Opfer fiel und wieder erbaut wurde', besitzt noch die Kirchen St. Agatha mit romanischem Ursprung, die LourdesKapelle, die Filialkirchen St. Stefan If felkofen, St. Petri Langenhettenbach, St. Quirin Dürrenhettenbach, St. Stefan Paindlkofen, St. Martin in Martinshaun, Wallfahrtskirche St. Leonhard in Leonhardshaun und Maria Heimsuchung Kläham. Die evangelische Kirchengemeinde erbaute sich in Ergoldsbach 1970 eine Kirche.

Bereits im Jahre 1866 wurde in Ergoldsbach ein Krankenhaus erbaut. 1913 errichtete man ein neues Krankenhaus, das 1977 dem Bayerischen Roten Kreuz zum Umbau in ein Alten und Pflegeheim übergeben worden ist.

Im Markt Ergoldsbach befinden sich 4 praktizierende Allgemeinärzte, 3 praktizierende Zahnärzte, 2 Apotheken und 1 ambulante Krankenpflegestation (mit 3 Ordensschwestern d. Armen Franziskanerinnen Mallersdorf). Im Markt ist ein Sportzentrum mit Mehrzweckhalle, 4 Tennisplätzen, 3 FußbaUfeldern, Kleinschwimmhalle und sonstigen Freizeiteinrichtungen.

Zur Deckung der Lebensbedürfnisse sind ca. 140 handwerkliche Dienstleistungsbetrieben, ca. 110 Einzelhandelsgeschäfte verschiedenster Art, 4 Banken, 22 Gasthöfe (teilweise mit Fremdenzimmern), 1 Rechtsanwalt und 1 Steuerkanzlei vorhanden.

Am 11. Oktober 1980 wird bei einer zweitägigen Feier, bei der alle Soldaten der Kompanie privat in Ergoldsbach untergebracht sind, die Patenschaft mit der 1. Panzerbataillon 244 besiegelt.

Weitere Informationen über Ergoldsbach:   www.markt-ergoldsbach.de/